Hogwarts - The magical school

Werde Teil der Hogwartsschule für Hexerei und Zauberei, entdecke Geheimgänge, besuche den Unterricht in magischen Fächern und spiele in der Quidditchmannschaft deines Hauses.
 
StartseiteFAQSuchenAnmeldenLogin
Willkommen

Herzlich Willkommen in Hogwarts, Gast.

Dein letzter Besuch war am .

Du bist seit registriert und hast seither bereits 16776049 Beiträge geschrieben.

Team
Administratoren:
 
Victoria       Grace
 
Moderatorin
 
Important Facts
 
Inplay
Datum/Uhrzeit:
Samstag, 03. Februar 1996, 11.00 - 16.00 Uhr
 
 Wetter:
Draußen hat es seit langem mal wieder etwas wärmere Temperaturen. Die Sonne scheint und der letzte Schnee ist endlich weggeschmolzen.
 
 Inplay:
Das Frühstück an diesem schönen Samstagmorgen ist gerade vorbei und nun steht es den Schülern frei, nach Hogsmeade zu gehen oder ihre Zeit auf dem Schlossgelände zu verbringen.
 
 
Punktestand:
 
2
100
-12
-30
 
Nächster Zeitsprung:
---
 
Plots
Unterricht
 
 
 

Teilen | 
 

 Dwayne Johnson'S World

Nach unten 
AutorNachricht
Dwayne Johnson
6. Jahrgang - Gryffindor Vertrauensschüler
6. Jahrgang - Gryffindor Vertrauensschüler
avatar

Anzahl der Beiträge : 299
Alter : 26
Wohnort : im Kaff hinter den sieben Bergen...
Patronus : Ungarischer Hornschwanz
Quidditchposition : Hüter
Anmeldedatum : 31.07.08

BeitragThema: Dwayne Johnson'S World   Do Aug 21, 2008 5:45 pm

Auch ich habe mich dazu entschlossen, in diesem Beitrag alle meine Werke zu verewigen!
Hier meine erste Geschichte, ich bitte um echte, ernste und unverblühmte Kritik, ich kann mit sowas leben und werde mich danach richten und mich verbessern!
Natürlich hab ich auch nichts gegen Lob geek ^^



Keine Erinnerung

Da lag er. Schlaff, kalt, tot. Die braune Hose war mit dunklen Flecken überzogen, vom Saum über die beiden Dellen der Knie bis hin zum Gürtel. Das einst weiße Hemd lag zusammengeknüllt in einer Ecke, auch darauf zeichneten sich dunkle Flecken ab. Schuhe und Socken fehlten vollkommen, als wäre er nur mal kurz spazieren gegangen und hat dabei den warmen Asphalt unter seinen blanken Fußsohlen genießen wollen. Vielleicht war es auch so gewesen. Das würde wohl für immer ein Geheimnis bleiben. Was noch auffiel war die Spritze, die einige Meter links von ihm lag, er hat sie wahrscheinlich im Zustand absoluter Zufriedenheit losgelassen. Der linke Arm lag schlaff eine Körperlänge vor dem Injektionsgerät, das im dumpfen Licht der Straßenlaterne, die gute 10 Meter weiter schwach schimmerte und gegen die Dunkelheit ankämpfte, einen weißen Glanz ausstrahlte, als wäre es ein harmloses Spielzeug. Die Glieder waren schon starr, die Augen färbten sich bereits weiß, die Finger präsentierten sich in einem leichten Blauton. Was noch zu der ganzen Szene passte, war sein Gesicht. Der Mund war zu einem zufriedenen Lächeln verzogen, leicht deuteten sich hinter den bleichen Lippen gelbe Zähne an. Die Augenfarbe war nicht mehr zu erkennen, sein dunkles, volles Haar klebte mit Schmutz und Schweiß an seinem Schädel, ein leicht heller Strich knapp über seinem rechten Auge wies auf eine frühere Verletzung, die mit drei Stichen genäht wurde. Es war im Grunde ein hübscher, ca. 16 oder 17 jähriger Junge, wäre er nicht tot gewesen. Das alles fiel Panrick sofort ins Auge, als er den Junge in der Nexon - Street Ecke 15 in diesem Zustand vorfand. Ein anonymer Anrufer hatte ihnen erklärt, dass hier ein toter Junge lag. Träge stand die Luft in diesem Stadtviertel, der Gestank von verwestem Gemüse und abgestandenem Wasser ließen einen angewidert die Nase rümpfen. Inzwischen wurden die Spritze, das Hemd und andere Beweißmittel eingetütet, wären der Arzt, der gerufen wurde, um den Tot festzustellen, langsam von dannen zog. „OK, packt den Rest ein und bringt ihn ins Leichschauhaus!“ gab Panrick noch unnötige Anweißungen. Alle wussten, was zu tun war.

Eine Stunde später lag der Leichnam tiefgefroren in einer kleinen Kammer, bis zu seiner Untersuchung würden noch ein paar Stunden vergehen. Es war eine ruhige Zeit, trotzdem häuften sich die Leichen von Stichopfern, Schussopfern, Ertrunkene, Verbrannte und was es noch alles für Möglichkeiten gab, zu tote zu kommen, in der Leichhalle. Dann endlich kam die trostlose und kurze Untersuchung. Es wurde Blut abgenommen, nach äußeren Einwirkungen gesucht, welche keine Gefunden wurden, und er wurde gewaschen. Es wurden Fotos gemacht, um seine Identität zu klären, wenn er vorbestraft war, was in dem Viertel, in dem er gefunden wurde, höchst Wahrscheinlich war, würde sich das nicht weiter als schwierig herausstellen. Die Blutproben wurden ins Labor geschickt, um sie einer toxikologischen Untersuchung zu unterziehen. Drei Tage später waren auch diese Ergebnisse da, seine Identität war geklärt. Er war ein Junge typisch für sein Viertel, keine Familie, kein Geld, die falschen Freunde, langes Vorstrafenregister. Die Todesursache war klar, er wurde in aller Stille und ohne beiwohnen irgendwelcher Trauernden auf einem Friedhof vor der Stadt begraben. Schon war er vergessen.
Menschen sterben erst, wenn sich keiner mehr an sie erinnert, er war schon längst tot.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Dwayne Johnson
6. Jahrgang - Gryffindor Vertrauensschüler
6. Jahrgang - Gryffindor Vertrauensschüler
avatar

Anzahl der Beiträge : 299
Alter : 26
Wohnort : im Kaff hinter den sieben Bergen...
Patronus : Ungarischer Hornschwanz
Quidditchposition : Hüter
Anmeldedatum : 31.07.08

BeitragThema: Re: Dwayne Johnson'S World   Sa Nov 22, 2008 6:22 pm

OK, ich hab jetzt mal ernsthalft versuch, etwas zu machen!
Ist sowas wie ein Prolog, ich bin für jede Kritik offen, ja ich bitte sogar um alles negative, was euch auffällt!^^
Es hat noch keinen Namen, könnt ja Vorschläge machen! Wobei das schwirig wird, weil ich vor habe, einen Zeitsprung zu machen, also das das Mädchen dann fast erwachsen ist und so weiter und so fort... Ich lass das auf mich zukommen, keine Ahnung wie es weiter geht!^^



Der Schnee fiel in großen Massen vom Himmel, die Sicht war auf wenige Meter beschränkt. Wie ein seidener Vorhand verhüllte die weiße Pracht den in Schnee versunkenen Wald. Die Bäume waren eingehüllt in ihr weißes Winterkleid und trugen es scheinbar voller Stolz und Anmut. Die wenigen Bäume, die sich über die anderen Bewohner des Waldes empor hoben schienen wie Könige die ihr Land betrachteten. Friedliche Stille umgab den Wald, die Flocken fielen zu Boden, Schnee rieselte von Ästen. Ein Hirsch stand hoch erhoben auf einer Lichtung und bewachte sein Revier.
Wie Donner durchbrachen die knirschenden Schritte die Idylle, wie der Zorn Gottes wirkten tiefe Stimmen, die plötzlich den Wald erfüllten. Der Hirsch brach durch ein Gestrüpp und war verschwunden, Schnee fiel zu Boden. Die Rufe wurden lauter, nun mischten sich auch quälende Schreie dazu, erfüllt von Schmerz und Angst. Ein Moment der Ruhe kehrte ein. Der leise säuselnde Wind legte sich, nur um sich wenige Sekunde später mit einer Kraft, die nur ihm zustand, wieder aufzubäumen und um die kalten Stämme der Bäume zu heulen. Die Rufe waren fast vollständig verklungen, nur noch Schreie erfüllten den Wald, der noch vor wenigen Augenblicken wie der Himmel auf Erden wirkte. Ein Rascheln im Busch. Ein Kind, noch zu klein um zu begreifen, wovor es floh, sprang plötzlich hervor, mit seinen kurzen Beinen und mit Tränen im Gesicht stolperte es durch den Schnee auf die Lichtung zu, die eben noch der Hirsch bewacht hatte. Die Schreie waren jetzt unerträglich und je lauter sie wurden desto mehr weinte das Kind. Der Wald erbebte und ein Heulen nicht von dieser Welt war zu hören, dann war es wieder ruhig. Das Kind stand auf der Lichtung, Perlen rollten über sein zartes Gesicht. Es war ein junges Mädchen, gerade erst fähig zu laufen, gehüllt in einen dünnen Fetzen Stoff, mit blanken Füßen stand es im Schnee. Mit einem Schrei folgte dem Mädchen eine Frau und als sie das Kind erblickte erhellte sich ihre Mine in kurzer Erleichterung auf. Die Frau lief auf das Kind zu und noch im Schritte nahm sie es in den Arm und rannte so schnell sie ihre Beine trugen. Der Schnee knarrte unter ihren Füßen und ein weiteres Heulen lies die Frau in Angst und Panik aufschreien und noch schneller laufen. Sie hatte mit dem Kind auf dem Arm gerade den Rand der Lichtung erreicht und wollte sich in der Dunkelheit des Waldes verlieren, als der Wald sich hinter hier teilte und eine Kreatur ausspuckte, die nicht zu Gottes Schöpfung gehörten. Die Augen waren Pechschwarz und die Zähne, die wie Krallen aus dem Maul der Teufelsschöpfung heraus ragten, waren von Blut rot verschmiert. Menschlichem Blut. Das Fell, dreckig und stinkend, und doch, im matten Licht der durch die Wolken brechenden Sonne, glänzend, legte sich eng an den mageren Körper der angst einflößenden Bestie. Im Nacken sträubte sich das Fell, als die Kreatur die von Angst verzerrte Frau entdeckte. Mit einem Knurren, das allen Hass in den Augen dieses Höllenhundes wieder spiegelte, kam dieses Etwas auf seinen vier Pfoten zum stehen. Der Wind trug den Gestank, den die Bestie ausströmte, zur Frau herüber, die in einem engen Raum der Panik und der Todesangst gefangen war und sich nicht bewegen konnte. Es stank nach verwesendem Fleisch, nach Blut und nach Tod. Die Blicke der Frau und des Wesens, das so fremdartig erschien, trafen sich. Die Angst in dem Blick der Mutter, die ihr Kind schützen wollte, ließ die Bestie knurren. Da legte sich das Biest schon in die Knie, fixierte die Frau und das Kind, das eine willkommene Vorspeise für das Monster darstelle, und machte einen Satz auf die kleine Familie zu. Mit unheimlicher Eleganz stobte es über die Lichtung und der Gestank wurde immer intensiver. Zum finalen Sprung ansetzend landete die Kreatur einige Meter vor der Frau, die beim Anblick der Bestie ängstlich keuchte. Da kam diese Ausgeburt der Hölle auf die Frau zugeflogen, das Maul weit aufgerissen. Die Frau schrie und das Kind weinte und nur noch wenige Meter trennten sie vom sicheren Tod. Mit weit aufgerissenen Augen stand die Frau da, unfähig auch nur einen Muskel zu bewegen. In einem starken Anflug von Mutterinstinkt drückt die Frau das Kind eng an sich, bereit, für ihre Tochter ihr Leben zu geben. Aus den Augenwinkel nahm sie eine Bewegung wahr, nicht mehr als ein Schatten. Und als das Monster nur noch einen Meter von der Frau entfernt war, für die alles in Zeitlupe ablief, sprang eine weitere Kreatur auf die Frau zu. Mit einem Schrei, erfüllt von Hass und Zorn, stürzte es auf sie zu. Und traf mit der Kreatur in der Luft zusammen. Das Wesen, das von der Seite gekommen war, stellte sich als ein ausgewachsener und kräftiger Mann heraus, der die Bestie von der Frau weggerissen hatte. „Lauf!“ schrie der Mann noch im Flug mit der Bestie ringend. „lauf!“ formten seine Lippen das Wort erneut. Mit einem unerbitterlichen und dumpfen Knall landeten die Bestie und der Mann auf den Boden im Schnee. Mit der Routine eines Jägers zog der Mann ein kurzes Messer aus einem Schaft, der am Bein befestigt war. Die Kreatur stürzte sich auf den Mann, doch dieser zog mit dem Messer durch und durchtrennte die Kehle des Ungeheuers. Schlapp landete der Körper neben ihm im Schnee, schwarzes Blut färbte die weiße Pracht dunkel. Die Frau, die immer noch wie angewurzelt im Schnee stand, keuchte erleichtert auf. Mit einem Satz sprang der Mann auf die Beine und lief auf die Frau zu. Mit einem kräftigen Ruck riss er sie am Arm mit. Die Lebensgeister der Frau erwachten wieder und sie begann zu schluchzen. Der Mann zerrte sie hinter sich her in den Wald hinein. Er blieb stehen und packte die Frau an der Schulter. Er sah ihr in die Augen und nahm ihr durch diese Geste die Angst. „Lauf in die Stadt, warne sie, dass sie kommen. Los!“ rief er ihr ins Gesicht. „Ab…Aber was ist mit dir?“ stotterte die Frau und sie begann zu zittern. Sie kannte die Antwort bereits. „Ich werde kämpfen!“ sagte er leise und sein Blick wurde zu Stahl. „ Nein, komm doch…“ wollte die Frau ihn überreden, mit ihr zu kommen. „NEIN. Ich kämpfe. Und jetzt lauf!“ sagte er eindringlich. Dann, in einem Moment der Zärtlichkeit küsste er sie. „Und pass auf Fenia auf!“ flüsterte er ihr noch zu. Schmerz lag in seinem Blick, als er seine kleine Tochter ansah. „Auf das du eine große Kriegerin wirst“ sagte er ihr, und das kleine Kind sah ihm in die Augen. Dann begann es zu weinen, als wüsste es, dass es ihren Vater nie mehr wieder sehen würde. Dann rannte der Mann zurück, im Lauf zog er sein Schwert. „Ich liebe dich!“ rief er noch zurück zu seiner Frau. Dann war er verschwunden. Heiße Tränen rannen der Frau übers Gesicht. Dann rannte sie los. Hinter ihr hörte sie noch die Schreie der Krieger, die für ihr Land kämpften. Und starben.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Dwayne Johnson'S World
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» World Junior Championship 2008 (LM)
» World Championship 04.-08.11.2015 - Infos
» Jurassic World
» One Piece - Strong World
» FirePro World: Das größte Comeback der Wrestling-Game-History!

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Hogwarts - The magical school :: Community :: Kreative Welt-
Gehe zu: